Umfrage: Wie wichtig sind Ihnen Untertitel in der Originalsprache?

23. Oktober 2007

Vielleicht bin ich ja auf dem falschen Dampfer, aber ich ärgere mich unsäglich über DVDs, auf denen nur deutsche, nicht aber originalsprachliche Untertitel vorliegen. Bei einem Spielfilm aus der Mongolei ist das ja vielleicht egal, sonst aber möchte ich den tollsten Vorteil der DVD, nämlich den Schauspielern mit ihrer echten Stimme folgen zu können, auch genießen. Wenn aber schnell oder undeutlich gesprochen wird, dann brauche ich für das Verständnis originalsprachliche Untertitel, möchte dabei aber unbedingt in der Sprache bleiben. Das geht aber nicht mit nur deutschen Untertiteln, die einem ganz anderen Rhythmus folgen, wo wegen der Übersetzung oft der Witz verloren geht oder wegen kultureller Unterschiede umschrieben werden muss.

Mich interessiert, wie viele DVD-Fans das genauso sehen und wem das schnuppe ist.

An der Umfrage können Sie in der Box auf der linken Seite teilnehmen. Dort sind auch die Ergebnisse zu sehen.

Schlagwörter: , , , , ,

Gerhard Georg Ortmann

Verfasst von Gerhard Georg Ortmann

Gerhard Georg Ortmann verantwortet bei jpc nicht nur den Filmbereich, sondern ist auch der Unternehmensgründer und Geschäftsführer.

40 Antworten zu “Umfrage: Wie wichtig sind Ihnen Untertitel in der Originalsprache?”

  1. Henk Drost sagt:

    Meiner Meinung nach sollten Untertitel in der Originalsprache sowieso auf dem DVD vorkommen. Dazu möchte ich dann zusätzlich auch deutsche Untertitel. Das sollte doch mit der Speicherkapazität der DVDs kein Problem sein.

  2. Lienhard Roßberg sagt:

    Das mit den originalsprachlichen Untertiteln geht schon so in Ordnung. Ganz schrecklich aber finde ich es, wenn in englischen/amerikanischen Musikfilmen die Lieder in deutscher Sprache dargeboten werden. Ganz schlimm in „Singin In The Rain“. Da muss ich immer die Sprachen umschalten, denn ich möchte diesen Titel bitte, bitte, bitte NICHT IN DEUTSCH hören!!!
    Aber sonst ist jpc im Angebot und im Service (ja nicht „Kundenservice“) ganz große Klasse.
    MfG
    Lienhard Roßberg

  3. Hans Thomas sagt:

    Das grösste Ärgerniss sind die Filme, die keine Untertitel haben. Vor allem französische Klassiker sind, auch bei jpc, zumeist nur in französischer Sprache erhältlich. Wer diese (DVD) Filme erwerben will, muß diese in Kanda bestellen, wo aufgrund der Zweisprachigkeit zumindest ein englischsprachigen Untertitel für den Personenkreis angeboten wird, der nicht (so gut) französisch spricht. Das Gleiche gilt auch für viele alte wie neue englischsprachige Veröffentlichungen, die immer häufiger ohne Untertitel angeboten werden.
    Ich bin ein langjähriger und zufriedener jpc-Kunde und würde es begrüßen, wenn Sie die Hersteller veranlassen würden ihre Produkte etwas kundendienlicher herzustellen.

    MfG Hans Thomas

  4. Peter E. Drechsler sagt:

    Bei der ‚Umfrage‘ fehlt eine Abstimmungsmöglichkeit: „Untertitel sind nicht notwendig“. Ich persönlich benötige keine Untertitel, da ich mich auf das jeweilige Stück vorbereite und somit die Inhalte kenne.

  5. Leif Rasmussen sagt:

    Für mich ist das egal welsches sprache das ist in.
    Ich will nur sagen dazum,vielen dank JPC.

  6. Siegfried Baumgärtner sagt:

    Wenn irgend möglich, bitte immer Untertitel in Originalsprache! Das gilt m.E. auch für Opern-DVDs. Der Bayreuther „Ring“ von Patrice Chereau hat sie und ist deshalb mehr wert als der legendäre Stuttgarter „Ring“, wo sie fehlen, obwohl diese Inszenierung eigentlich viel moderner und amüsanter ist. Man hat von Opern grundsätzlich mehr, wenn man den sonst nur schwer verständlichen Text durch Untertitel genau mitkriegt.
    Siegfried Baumgärtner

  7. Michael Glowalla sagt:

    Hallo,

    bei so mancher Opernaufnahme welche zwischenzeitlich i.d.R. in der Originalsprache gesungen wird, würde ich den UT in der gesungenen Originalsprache ebenfalls bevorzugen.

    Es gibt z.B. viele deutsche Opern in welchen die Sänger sehr unverständlich singen bzw. vor sich her nuscheln.
    Ebenso gibt es viele Einspielugnen der russichen und polnischen Opern. Obwohl ich die Sprachen beherrsche, verstehe ich wenn dann nur 20% dessen was gesungen wird.
    Nicht nur, weil es mir viel zu schnell geht, sondern auch weil teilweise schlecht akzentuiert wird.
    Ebenso verhält es sich auch bei den englischen und französischen Opern, von den italienischen ganz zu schweigen.

    Die Vorbereitung auf eine Oper ist zwar schön und gut, doch muss ich sagen, dass es mir z.B. nicht nur um den groben Inhalt und somit die Handlung geht, sondern ich möchte wissen, was der Sänger oder die Sängerin gerade in diesem Moment singt. Nur so kann man einen schauspielerischen Ausdruck, eine Pose etc. der sängerischen Darstellung zuordnen.

    Bei einer DVD ist es doch genau das, was sie von einer CD unterscheidet. Man kann den Ausdruck und das Spiel der Mimik der Sänger beobachten. Das ist doch musikalisches Theater im Sinne des Erfinders. ;)

    Das gleichzeitige Lesen in einem Libretto ist zwar ebenfalls möglich, doch auch das bringt einen nicht weiter, denn man konzentriert sich dann eher auf das Heft als auf die Darbietung.

    Ich denke mal, dass das auf Filme und andere Produkte der DVD- und Videoindustrie ebenso zutrifft.

    Kurzum: Ich würde es sehr begrüßen, wenn man UT sowohl in der gesungenen Originalsprache als auch in der jeweiligen Landesübersetzung zur Verfügung hätte.
    Viel Platz auf einer DVD wird ja hierfür nicht benötigt, sollte also auch machbar sein.

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Glowalla

  8. Lenny sagt:

    Ich selbst finde Untertitel, egal ob nun original oder übersetzt eher störend beim Filmschauen. Muss allerdings einräumen, dass ich auch nur englische Filme im Original anschaue und da auch relativ fit bin. Außnahmen wären, z.B. Serien wie The Shield, in denen sehr viel Slang gesprochen wird.
    Sinnvoll wäre es natürlich, wenn man die Film-Untertitel als Lerneffekt zur Sprache nutzt, diese dann auch im Original zu haben, da stimme ich gerne zu.

    Für mich dienen Filme aber bisweilen eher der reinen Unterhaltung und somit kann ich für mich sagen, dass ich nicht zwingend UT benötige.

  9. Giovanna Antolini sagt:

    Ich bin auch der Meinung, dass bei einer DVD sowohl UT in der Originalsprache als auch in der Landesübersetzung vorhanden sein sollten. Besonders bei Opern braucht man eine solche Hilfe, ob man die Sprache der Oper kennt oder auch nicht (als Italienerin kann ich bestätigen, dass die Sänger manchmal ganz Exotisches singen, aber kein Italienisch!). Aber auch z.B. bei englisch- oder deuschsprachigen Filmen wäre meiner Meinung nach auch UT in der Originalsprache willkommen, da sehr oft so schnell und manchmal undeutlich spricht, dass man es schwer hat, alles zu verstehen. Und da es bei tollen Filmen nicht nur um die bloße Story geht (als ob wir beim „Werther“ nur eine kleinbürgerliche, traurige Liebesgeschichte lesen würden…), ist jedes Wort wichtig.
    Giovanna Antolini

  10. Gudrun sagt:

    Ich freue mich über ein gutes Angebot an ein- und ausblendbaren Untertiteln bei DVD’s und nutze das dann auch ausgiebig – zum Bsp. blenden wir dt. Untertitel ein, wenn die Kinder mitschauen, wir aber gerne Englisch hören wollen, oder bei schwerer verständlichen Filmen auf Englisch oder Frz. blenden wir dann die Originalsprache zum Mitlesen ein und um sicherzugehen, nichts zu verpassen – es ist eine tolle Erfindung. Auch bei Opern kann es hilfreich sein, um besser der Handlung zu folgen – nicht alle haben sie nötige Zeit, um sich ausgiebig auf einen Film vorzubereiten! Und durch die Untertitel haben wir auch schon manche neue Vokabel gelernt. Lieber mehr Untertitel und Sprachen als zu wenige! Ausblenden kann man sie ja immer noch…
    Ärgerlich finde ich übrigens besonders, wenn v.a. frz. Filme ohne frz. Sprachtrack verkauft werden (bei englischen fällt mir das seltener auf) – das wäre auch ein Thema für Umfrage und Anfragen bei den Herstellern! Schließlich existieren die Sprachtracks ja, man muß sie nur mit auf die DVD pressen. Und es wird genug diskutiert über nicht ausreichend verbreitete frz. Sprachkenntnisse in Deutschland.

  11. S.Vogel sagt:

    Ich finde ein- und ausblendbare Untertitel schon eine feine Sache.Möglichst schnell über die Fernbedienung und nicht über kompliziertes Set up im Vorwege sondern immer dann wenn man es tasächlich braucht. Ich liebe es die Filme meiner Lieblingsdarsteller im Original zu hören und zu sehen. Falls ich das englische oder die jeweilige Sprache wirklich einmal nicht verstehe kann ich mir schnell und einfach die Info über den Untertitel holen . Paktischer geht es nicht. Ich halte das schon für eine wichtige Sache… Also auf keinen Fall weglassen….
    Wenn die Orginal Sprache zublendbar ist finde ich das durchaus sinnvoll . Wie zum Beispiel bei einem Film den ich nur auf englisch habe und manches nicht geleich verstehe . Lese ich das dann paralell und hole es mir aus dem Wörterbuch. Manchmal sind die Tonspuren auch nicht so gut hörbar und dann sind die Untertite eine Prima Hilfe zum Verstehen….

  12. Thomas Aselmeyer sagt:

    Synchronisierte Filme sind m.E. selten zu empfehlen. Bei Originalton ein filmisches Verbrechen. Daher bitte IMMER OmU!!!

  13. hib sagt:

    Untertitel interessieren mich nicht, wenn ich lesen will kaufe ich mir ein Buch.
    Untertitel die man nicht ausblenden kann finde ich schei**e.
    Wenn ich eine Fremdsprache lernen will besorge ich mir entsprechende
    Unterlagen, wage Uebersetzungen sind auch nicht so der Brueller.

  14. Alfred Vollbauer sagt:

    Originalsprache sowie ausblendbare Untertitel in der Originalsprache und Deutsch sollten bei DVDs selbstverständlich sein. Das ist für mich eine der wichtigsten Voraussetzungen beim Kauf einer DVD!

  15. Walter Boers sagt:

    Am allerwichtigsten ist selbstverständlich der Originalton, denn synchronisierte Fassungen sind für mich immer total ungeniessbar, auch wenn es sich um einen chinesischen oder bulgarischen Film handelt. Wenn ich die Originalsprache einigermassen beherrsche (Englisch, Französisch, Italienisch,…), bevorzuge ich meistens auch UT in dieser Sprache, sonst reichen mir deutsche oder englische (oder niederländische, meine Muttersprache). Auch bei original deutschen Filmen finde ich es grossartig wenn deutsche UT vorhanden sind; wenn es sie nicht gibt ist das mir sogar manchmal ein Grund den Film nicht zu kaufen, besonders bei alten Filmen oder wenn Mundart gesprochen wird (z.B. Heimat). Ich habe z.B. Fassbinders Berlin Alexanderplatz nicht in Deutschland gekauft weil UT fehlten.

  16. Wie bei – ich schätze mal 99 % – Umfragen üblich decken die Antwortoptionen auch hier nicht alles ab.
    Bei Englisch und Deutsch wünsche ich keine Untertitel – weder englisch noch deutsch – auch wenn irgend so ein Schauspieler nuschelt.
    Bei z.B. Mongolisch oder Koreanisch können es von mir aus deutsche oder englische Untertitel sein.

  17. Udo Kammer sagt:

    Untertitel ja, aber nur wenn ich über die Nutzung entscheiden kann. Ich habe auch DVDs, wo man die Untertitel nicht wegblenden kann. Das lehne ich ab.

  18. Sima sagt:

    Ich sehe mir englischsprachige Filme grundsätzlich im Original an, habe aber manchmal Probleme, Fachbegriffe, Südstaatendialekt oder Pointen (akustisch) zu verstehen. Deshalb laufen originalsprachige Untertitel bei mir meist mit.

  19. Sehr verehrte Damen !
    Sehr geehrte Herren !

    Zu Ihrer Umfrage wegen Untertitel auf DVD möchte ich Ihnen sagen, daß ich nur Filme in deutscher Sprache sehen möchte und daher gänzlich auf Untertitel verzichten kann. Ich beherrsche nur die deutsche Sprache und kann keine Fremdsprachen. Außerdem lenken mich Untertitel vom Film ab, denn diese sind störend.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr

    Hans-Joachim Göhre

  20. Uta Lenkewitz sagt:

    DVDs in Originalsprache mit z w e i Untertiteln – nämlich das Original schriftlich und dazu Deutsch – dürfte zwar ziemlich anstrengend werden, aber da man seine Muttersprache für gewöhnlich drei- bis viermal so schnell liest wie das fremde Original, wäre es einen Versuch wert. Jedenfalls kann man bei einer modernen DVD auswählen und den Film mehrfach und in verschiedenen Fassungen sehen.
    Die eigene Stimme des Schauspielers, die dann endlich auch zu seinen Lippenbewegungen paßt, ist ein enormer Gewinn, wenn man sich wirklich eine Meinung über seine Leistung bilden und nicht nur anderthalb Stunden nett unterhalten werden will. Auch der Gewinn an Vokabeln ist beachtlich, wenn ich von der Originalsprache schon ein bißchen Ahnung habe.
    Also bitte bei den Filmemachern darauf drängen!

  21. Andy Cordes sagt:

    Es kommt m.E. auch ein wenig auf die Zielsetzung an, mit der die jeweilige DVD angesehen wird. Ich möchte – wenn ich einen Film auf DVD erwerbe – auch gern die Originalsprache als Untertitel dazu haben. Wen Sprachen interessieren, der möchte dann auch noch vielleicht mehr, als nur die Originalsprache.
    Für mich sind gerade die Sprachen interessant, die nicht so populär sind, wie Englisch und Französisch. Deshalb freue ich mich besonders, wenn der Film z.B. niederländische oder türkische Untertitel hat. Das Nonplusultra aber ist es für mich, wenn die Filme auch in diesen Sprachen vertont werden…

  22. Kurt sagt:

    Untertitel ja, aber nur wenn man selbst über die Nutzung entscheiden kann. DVDs, wo man die Untertitel nicht wegblenden kann gehören nicht in mein Regal.

  23. Yves Tychon sagt:

    Wenn Skandinavier und Niederländer im Englischen wesentlich fitter sind als Franzosen, Spanier oder Deutsche, so auch deshalb, weil sie schon als Kinder Fernsehserien und Filme mit Untertiteln anschauen und somit ein Sprachgefühl und ein Hörverständnis vermittelt bekommen, das sie in der Schule so nicht erlernen würden.

  24. Olaf Zelesnik sagt:

    Ich schaue mir Filme gern im Original an. Wenn ich dann mal etwas nicht verstehe, sehe ich gerne in die originalen Untertitel.
    Bspw. bei Lucky#Slevin stört es mich, wenn bei einer sonst gut ausgestatteten DVD (Audiokommentare, Making of, ..) nur deutsche UT vorhanden sind.

    Noch schlimmer finde ich allerdings, wenn in der OV die dt. UT nicht ausblendbar sind. Dann lieber ganz ohne!

    Ich bestelle aus diesem Grund übrigens meine DVDs zum Großteil im Ausland. (meist UK)

  25. gromek sagt:

    Den Wunsch finde ich absolut verständlich. Auch ich empfinde originalsprachliche Untertitel – als weitere Alternative zu deutschen – als sehr hilfreich, wenn im Film in der Originalsprache schnell, undeutlich oder mit starken regionalen Akzenten gesprochen wird.
    Und natürlich sollten alle Untertitel für sich optional ein- und ausblendbar sein.
    Es wäre schön, wenn die Möglichkeiten des Mediums DVD auf diese Weise von möglichst vielen Anbietern ausgenutzt würden.

  26. Frank Capion sagt:

    Es gibt jetzt viele gute deutsche Filme auf DVD. Ich spreche und verstehe aber nicht deutsch gut genug um alles zu verstehen. Deshalb brauche ich englische oder deutsche Untertitlen, oder bestens natürlich dänische Untertitlen, als ich Däne bin.
    MfG/ Frank – Dänemark

  27. DJ Buchert sagt:

    Sehr hilfreich sind sie auch bei Comedy Leuten wie „Larry the Cable Guy “ von der „Blue Collar “ Truppe mit seinem echt heftigen Süd-Staaten Redneck Slang.

  28. Leif Mathiasen sagt:

    Als Lehrer für Deutsch als Fremdsprache finde ich es unumgänglich, dass deutschsprachige Filme auch deutsche Untertitel haben – genauso wie für fremsprachliche filme sollte es immer eine Möglichkeit geben, auch lesen zu können, was auf der Leinwand gesprochen wird.

  29. Hendrik Nehls sagt:

    Es ist schon beeindruckend, wie vehement die meisten Kommentatoren dieses Blogs sich FÜR Untertitel entscheiden. Ich dachte schon, dass wir Deutschen vor lauter Synchronisierungsgewohnheiten, die ja schon seit Anfang der 1930er-Jahre von uns Besitz ergriffen haben, gar kein Interesse mehr an der Sprache ausländischer Produktionen haben. Hören wir uns doch mal um in unserem Bekannten- und Freundeskreis: Wer hat schon Lust, uns in einen OmU-Film ins Kino zu begleiten? Sprache ist ein gutes Stück authentischer Kultur, Untertitel helfen uns, diese Sprache zu verstehen – und originalsprachige Untertitel helfen, unseren Fremdsprachenwortschatz zu bereichern. Die DVD ist hierfür ein kongeniales Medium. Sie bietet mannigfaltige Möglichkeiten, sich mit der Thematik Sprache auseinanderzusetzen. Daher sollten DVD-Produktion und -Vertrieb aus eigenem Antrieb nicht verzichten – denn einmal alle verfügbaren Synchronisierungs- und Untertitelsprachen auf die Scheibe gepresst – können sie ohne Probleme in allen Ländern vertrieben werden, in denen diese Sprachen gesprochen werden. Und wer das alles nicht will? Tja, dann es mit Peter Lustig halten: „Abschalten!“

  30. Volkmar Roth sagt:

    Aus gegebenem Anlaß möchte ich mich den meisten Filmfans und DVD-Nutzern
    anschließen und bin ebenfalls der Meinung,dass insbesondere englischsprachige
    Untertitel mit auf DVD erhältlich bzw. einblendbar sein sollten.
    Selbst lerne ich seit 1974 die englische Sprache, zu DDR-Zeiten war das gar nicht so einfach, überhaupt am regelmäßigen Englisch-Unterricht teilzunehmen.
    Prinzipiell wurde der Unterricht nur fakultativ angeboten, d.h. , man durfte in
    Russisch nicht schlechter als Note 2 – 3 sein und mußte oftmals früher aufstehen, da Englisch erst ab Klasse 7 vor der 1.Stunde oder am Nachmittag gelehrt wurde.
    Aber vor 33 Jahren gab es ja auch noch Samstags Unterricht…

  31. Albrecht Kloepfer sagt:

    Wichtig, ist, dass es überhaupt Untertitel gibt. JEDER Film verliert durch eine fast grundsätzlich schnell gemachte und sterile Synchronisation!
    BEsonders bedauerlich, dass es viele französische Filme, z.b. die von Romy Schneider häufig nur in der wirklich unerträglichen Synchron-Fassung gibt.

    Gruß, Albrecht Kloepfer

  32. Lutz Backer sagt:

    Mir persönlich ist es offen gestanden egal, ob Filme untertitelt sind – solange man die Untertitelungen ausblenden kann! Ärgerlich wird es aber, wenn dies nicht geht und man sich jedes englischsprachige Schild in einem Film übersetzen lassen muss wie z.B. ‚Heute geschlossen‘, ‚Modelldorf‘ oder ähnliches.
    Das deklassiert meiner Meinung nach jeden Zuschauer zum ahnungslosen Schwachkopf; das fiel mir z.B. in Hot Fuzz (britische Actionpersiflage) besonders negativ auf!
    Mittlerweile hatte jeder unter 50 Jahren zumindest rudimentäres Englisch in der Schule und man kann erwarten, das der Zuschauer so etwas auch ohne nervige Einblendungen versteht.

  33. Hartmut Fritzsche sagt:

    Opern-DVDs sollten generell Untertitel auch in der Originalsprache als Option haben. Ich habe das dankbar auch in Opernhäusern empfunden, wenn Text-Einblendungen auch bei deutschsprachigen Aufführungen das Verständnis erleichterten! Bei DVDs sollte man aber stets die Wahl des Ein- und Ausblendens haben.- Bei Filmen sehe ich das ähnlich: solange ich die Wahl des Ausblendens habe, sollten man auch bei deutschsprachigen Filmen Originalsprach-Titel einblenden können (Bayrische und österreichische Filme!).
    Generell ist das bei Produkten, die für internationalen Vertrieb vorgesehen sind, auch der Fall.
    Zur Film-Synchronisation: Für mich war es 1984ein Schock-Erlebnis, als ich im film-begeisterten Paris konstatierte, das Filme nicht synchronisiert werden (angeblich aber Porno-Filme immer). Für mich sehr angenehm, um englisch- und deutschsprachige Filme zu verstehen. Ich plädiere daher für OmU-Filme!

  34. WernerKnoop sagt:

    Eine erstklassige Sychronisation ist allemal einer OmU vorzuziehen.

    Mit freundl.Gruß

    W.K.

  35. Bernd Zimmer sagt:

    DVD Untertitelung ist immer erwünscht (französisch, englisch, niederländisch,
    italienisch, spanisch und arabisch), nur Lieder und Arien bitte in Ton und Untertitelung in Originalsprache belassen.
    Zum Beispiel wäre ich an der spanischen Soap-Serie interessiert „Amar en tiempos
    revueltos“ ,von Antena 3, jetzt auch in TV1 Espana , nachmittags 16 Uhr ausgestrahlt, weil viel Umganssprache in kurzweiligen , wechselnden Szenen geboten wird , attraktiv um tägliche idiomatische Wendungen kennenzulernen.

    Nach meinen Erfahungen fehlen leider auf diesen Produkten mehrsprachige Fassungen und Untertitelungen meistens, wohl weil Nutzen und Interesse für Ausländer im spanischen Sprachraum nicht wahrgenommen wird.

  36. Werner Jürgensen sagt:

    Ich halte die Möglichkeit, Untertitel in der jeweiligen Originalsprache wie auch – wahlweise – in der eigenen Muttersprache einblenden zu können, für sehr hilfreich, wenn man sich das entsprechende Stück (Film, Oper, Sprechtheater) in der Originalsprache anhören möchte. Das ist auf einer DVD sicherlich kein technisches Problem – eher ein zusätzlicher Aufwand, der sie verteuern würde (?). Auch bei fremdsprachigen Opernaufführungen ist es inzwischen nicht unüblich, muttersprachliche Untertitel über der Bühne erscheinen zu lassen – es wäre sicherlich hilfreich, dasselbe bei deutschsprachigen Opern zu machen, weil man den gesungenen Text auch in der eigenen Muttersprache vielfach schlecht versteht. – Ich besitze einige rein englischsprachige Filme, in denen so schnell gesprochen und genuschelt wird (teilweise auch im Dialekt), dass ich allein englische Untertitel als sehr hilfreich empfunden hätte, wenn sie denn zuschaltbar wären – leider gibt es auf diesen DVDs überhaupt keine Untertitel. Zum Glück kenne ich die Handlung aus den Romanvorlagen.

  37. Alfons Dworsky sagt:

    DVDs OHNE Originalsprachliche Untertitel zu produzieren ist eigentlich absurd und zeigt tiefes Unverständnis des Mediums und seiner Möglichkeiten.
    Zusätzlich eine Rücksichtslosigkeit gegenüber dem Publikum.
    Derlei kaufe ich nicht!

  38. Gerhard Georg Ortmann sagt:

    Von der Firma Koch International, der wir viele schöne DVD-Ausgaben zu verdanken haben, kam zum Thema der Hinweis, dass fremdsprachige Untertitel aus vertraglichen Gründen fast nie umzusetzen sind. Damit wollen die Lizenzgeber eine Kannibalisierung verschiedener Märkte verhindern, damit nicht deutsche, billigere DVDs eines Films in England verkauft werden. Majors können englische Untertitel produzieren, da meistens nur eine Scheibe für ganz Europa gefertigt wird.

  39. Friedrich Schumacher sagt:

    Mal abgesehen von den zum Teil grauenhaften deutschen Texten in Musicals:
    In der Regel sind nur in den (englischen) Originalen die Töne mehrkanalig, obwohl es früher von vielen Musicals auch deutsche 6-Kanal-Abmischungen gab.
    Die DVD-Industrie hat in der Regel nicht mal die Ouvertüren und Zwischenmusiken auf den DVD in der deutschen Fassung in Mehrkanalton.
    Wer mit Fremdsprachen nicht so gut klar kommt, sollte sich die deutsche (zumeist Lichtton Mono-Fassung) einmal ansehen/-hören, dann aber nur noch die Originaltöne in Raumklangfülle genießen.
    Leider sind einige alte Filme neu abgemischt und dadurch zum Teil enorm verschlimmbessert worden…

  40. Etwas verspätet mein Kommentr dazu amBeispiel der neuesten Beatles DVD „Help“
    Die wohl für jeden deutschen Beatles Fan eine Enttäuschung war, denn der Flm kommt in Originalsprache obwohl es das Original schon immer in deutscher Sprache gegeben hatte.

    Ich bin für Synchronisierung in der jeweiligen Landessprache.
    So schnell kannst Du ja die Untertitel gar nicht lesen wie die Handlung abläuft.
    Da geht (zumindest für mich) der Faden verloren.

    Das war doch schon immer so, dass alle ausländischen Filme synchronisiert in die Kinos kamen.

    Der einzhigste Vorteil an einem Film in Originalsprache ist, dass man die Darsteller in ihrer Originalsprache hört. Aber das ist auch alles.

    Viele Grüsse
    Jürgen Adametz (Jahrgang 1958)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.