Umfrage: Kaufen Sie wieder Vinyl?

06. Juni 2008

Das Geheimnis der nachhaltigen Beliebtheit von Schallplatten ist jedem leicht zu vermitteln, der die Chance hat, sie auf einer guten Anlage zu hören. Das Klangbild unterscheidet sich einfach deutlich von dem einer CD. Die Haptik dürfte neben der größeren Fläche für das Cover-Artwork auch bei vielen Fans eine Rolle spielen.

Nun ist bei vielen Musikliebhabern festzustellen, dass sie sich reumütig wieder von der CD den analogen Scheiben zuwenden oder sich gar das Vinyl zusätzlich zur inhaltlich gleichen CD in den Warenkorb legen. Genau darauf zielt das Thema unserer Umfrage, die Sie auf der linken Seite finden. Werden Sie in Zukunft wieder Vinyl kaufen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung und Ihre Kommentare zum Thema.

Schlagwörter: , ,

Stefan David

Verfasst von Stefan David

Stefan beschäftigt sich bei jpc mit dem Onlinemarketing und veröffentlicht daher auch den ein oder anderen Artikel im Blog und schreibt auf den Social-Media-Kanälen von jpc.

40 Antworten zu “Umfrage: Kaufen Sie wieder Vinyl?”

  1. Adrian Schöne sagt:

    Ja, ich bin Vinyl-Käufer – ich bin es immer gewesen. Auch in Studenten-Zeiten als mir anstelle eines aufwändigen High-End-Laufwerkes nur der geerbte Plattenspieler von Opa zur Verfügung stand, konnte ich es nicht lassen. So häuften sich auch bei mir die „Doppelungen“ – Aufnahmen, die ich als CD und Platte, manchmal noch als SACD gekauft habe.
    Und trotzdem will ich kein Dogmatiker sein; Vinyl geht nicht um jeden Preis: Die aktuellen Reissues im Klassik-Sektor sind viel zu teuer, die Werke und Interpretationen lohnen nur selten (Wer bitteschön kauft die graue Beethoven-Box von Karajan?).
    Mein Weg zum Vinyl hat sich durch den aktuellen Hype kaum geändert: Ich kaufe auf Flohmärkten, bei Gelegenheit, Interesse und realistischen Preisen – wenn dann durch durch den Kauf von Schallplaten preisliche und klangliche Vorteile zusammentreffen, genieße ich meine Neuerwerbungen um so mehr.
    Adrian Schöne

  2. Chris sagt:

    Ja, ich kaufe auch Vinyl. Altes und neues. Allerdings lassen insbesondere die EPIC Veröffentlichungen absolut an Qualität zu wünschen übrig. Sowohl die AC/DC 180g Reissues als auch die letzte Tori Amos Scheibe waren viel zu früh verpackt worden und dadurch zerkratzt und sogar verformt (AC/DC). Ich habe die Tori Amos Platte in den Laden zurückgebracht und alle fünf anderen Kopien waren ebenfalls beschädigt. Bei der letzten Johnny Cash habe ich ähnliche Spuren gesehen, die aber glücklerweise den Klang nicht wirklich beeinträchtigt haben. (Anders als bei den oben beschriebenen Platten, die wirklich nicht hörbar waren) Aber wenn die Platten in Ordnung sind, dann offenbart sich Musik in wirklicher Schöhnheit. Selbst digitale Aufnahmen.
    Generell habe ich das Gefühl, dass die Industrie verlernt hat Platten ohne Defekte herzustellen. Irgendwo ist immer ein kurzes Knarzen zu hören (auch eine Kate Bush Aerial musste ich zurückschicken), was auf den alten Platten definitiv nicht ist. Die Knistern aber das hört sich anders an. Diese Art von Knarzdefekten kenne ich nur von neuen.
    Dennoch, für mich ist Vinyl, wenn gut gemacht eindeutig die Wahl, wenn es darum geht Musik zu genießen. Selbst SACD kommt da nicht ganz heran, wenn sie in Stereo gespielt wird. Zumindest nicht, im Bereich 400 Euro Spieler. Mein Dreher hat 280 Euro gekostet und spielt meinen SACD Spieler (400 im Angebot) wirklich an die Wand. Mit allen Vinylschwächen.
    Bei Surround SACD’S ist das eine andere Sache.
    Ich wünschte dennoch es gebe mehr POP SACD’s. Die Handhabung ist einfach leichter, und manchmal hat man auch keine Lust auf Knistern :-)
    Was ist eigentlich aus Simply Vinyl geworden???

  3. Bruce sagt:

    Ich kaufe Vinyl aus Sammlergründen, Musik genießen kann ich nur von CDs. Nur ein Grund von vielen Vorteilen der CD: es gibt kein Rauschen,Knistern, Knacken. Außerdem hat auf einer Lp das letzte Stück einer Seite immer eine geringere Klangqualität bedingt durch die engeren Rillen. Eine gute gemasterte CD ist JEDER LP überlegen. Beispiel? Remaster Serie von Deep Purple: Hier mal die Cds „Fireball“, „Burn“ und „Machine Head“ anhören. Diese klingen besser als die entsprechenden Original Vinyls aus den 70ern. All die High-Ender die das Gras schon aus drei Meter entfernung wachsen hören, müssten konsequenterweise auch wieder auf VHS satt DVD zurückgreifen. Diese analoge, weiche, verschwommene, zitternde, unscharfe Bildqualität auf VHS – herrlich!!

  4. Nick sagt:

    Ja, ich kaufe Vinyl. Allerdings fahre ich zweigleisig, da vieles nicht auf Platte zu
    bekommen ist, bzw. wie bereits erwähnt die Preis/Leistungsrelation nicht stimmt.
    Ob die LP nun besser ist als die CD ist reine Glaubenssache. Aber mit einer LP
    habe ich einfach etwas in der Hand, kann beim Abspielen zusehen und trotz meiner
    schlechten Augen noch die Texte lesen. Klar kann man das alles als Nostalgie oder
    Auffrischen der Jugenderinnerungen abtun, aber vielleicht ist das gerade das
    Schöne daran. Werde jeder nach seiner Fasson glücklich.

  5. Chris sagt:

    Geschmackssache, trifft es in meinen Augen eher.

  6. Chris sagt:

    Aber sonst trifft die Post meines Vorgängers wohl den Punkt. Ich kann nur jedem empfehlen, sich Vinyl mal auf einem modernen Spieler anzuhören. Das Problem der inneren Rillen existiert allerdings. Mir macht es aber nichts aus. Es kommt auch darauf an, wieviel auf eine Platte draufgepackt worden ist.

    (Entschuldigung wegen der Doppelpost)

  7. Barbara sagt:

    Ja, ich kaufe sehr gerne Viny, wobei ich die Qualität der ein oder anderen Neuerscheinung sehr schlecht finde. Dies ist aber nicht nur bei günstigen Vinyl zu beobachten. Selbst teure Pressungen weisen oft Fehler auf und das bei durchaus recht hohen Preisen !!
    Ich wünschte mir, es würde bei der Pressung mehr auf Qualität geachtet.
    Was ich nicht auf Vinyl bekomme oder was mir einfach nicht in guter Qualität geliefert werden kann, kaufe ich dann zwangsläufig auf CD.

  8. André sagt:

    Nein!!! Schon als Kind nervte mich die LP. Obwohl ich meine LPs wie rohe Eier behandelte nervte nach kurzer Zeit immer irgendwo ein Prasseln, Knistern und Knacken. Heute gibt es schon gar keinen Grund mehr auf dieses anachronistische Medium zurückzugreifen. Technisch ist die LP ein Kind des vorherigen Jahrhunderts und wird in der Regel schon von einer guten CD und von einer SACD erst recht geschlagen. Mein Fazit: Einschmelzen.

    Gruss
    André

  9. Scarpia sagt:

    Natürlich kaufe ich Vinyl. Aber nur auf Flohmärkten und ähnlichen Veranstaltungen, wenn es die Aufnahmen nicht auf CD gibt. Das sind bei meinen Sammelgebieten eine ganze Menge. Neue Vinyls halte ich für vollkommen überflüssig. Auch Parallel-Aufnahmen kommen mir nicht in die Sammlung. Auch das größte Haus ist irgendwann einmal voll.
    Ein Wort zum Klang. Vinyls, auch wenn sie noch so knacken, klingen lebendiger als CDs. Viele DDD-Aufnahmen sind mir zu steril. Damit stehe ich vermutlich nicht allein, denn immer mehr CD-Firmen veröffentlichen im klassischen Bereich Live-Mitschnitte (spart natürlich auch die Studio-Miete etc).

  10. Barbara sagt:

    Eine Diskussion welches Medium besser ist, möchte ich nicht mehr führen. Die Meinungen gehen einfach zu sehr auseinander und das liegt ganz einfach daran, das die vorhandene Elektronik bei jedem Einzelnen einfach zu unterschiedlich ist.
    Wenn ich damals nicht schon so viel Vinyl gekauft hätte, würde ich wahrscheinlich nicht mehr damit anfangen.
    Für viele Verbraucher ist die CD einfach das bessere Medium, da ihr Plattenspieler einfach nicht gut ist. Die reine SACD wird immer eine Randerscheinung bleiben.

  11. Jens sagt:

    Vinyl ist im Zeitalter der „Wegwerfmusik“ und des „Flatrat-Pops“ einfach die bessere Alternative. Klar kaufe auch ich mal eine CD aber den Großteil meiner Musik noch immer ausschließlich auf der guten alten LP. Die CD ist zwar praktisch, kann aber in Sachen Covergestaltung und Hörgenuß nicht annähernd mithalten. Da nehme ich ein wenig Knistern bei einer alten LP gerne in Kauf. Der Trend hin zu MP3 und download führt zum Verlust eines guten Teils des Hörrituals. Ich benutze zwar auch gerne digitale Möglichkeiten, nicht aber wenn es um das Sammeln geht. Was nutzen mir Tausend MP3-files auf der Festplatte? Der nächste „hard disk crash“ kommt sicher… Zudem ist auch die CD nicht „unkaputtbar“. Man muss einfach nicht jeden „Fortschritt“ mitmachen. Der Vergleich mit DVD vs. VHS hinkt m.E. nach. Der Unterschied zwischen der alten VHS-Hülle und der DVD ist nur gering und kaum mit dem Verlust zu vergleichen den die CD in Sachen Cover mit sich brachte. Vinyl rules!

  12. Echohead sagt:

    Ich bin Jahrgang 1972 und habe mir 2005 meinen ersten(!) Plattenspieler angeschaft. Ich höre vor allem Reggae und der Anlass waren einige Album-Klassiker die es bis heute immer noch nicht auf CD gibt. Es erscheinen auch immer neue Sachen, die es wahrscheinlich nie auf CD geben wird. Ich sammle auch gezielt 10inches. Von jpc würde ich mir wünschen diese Nur-LP-Artikel und auch 10inches besser finden zu können.

  13. Thomas sagt:

    Allerdings, vor ein paar Jahren wieder einen Plattenspieler zugelegt, die besten aus der alten Sammlung wieder schön geordnet bereitgelegt.

    Auch neues Vinyl wird gekauft, leider sind die Scheiben teilweise viel zu teuer (40 Euro für eine normale LP?) bzw. neu aufgelegt von mangelhafter Qualität.

    Man könnte den alten Fans wirklich etwas entgegenkommen bei den Plattenfirmen und günstigere, tadellose Pressungen anbieten.

    Ansonsten: Vinyl hat Erotik und Klang, wie sie CD und MP3 (uah!) nie haben werden…

    Auch optisch, mit schönem Klappcover ein Genuß…

  14. Jonas sagt:

    Ja.
    Denn es gibt Sachen, die auf CD nicht zu bekommen sind.

    Allerdings ist die Handhabung schon etwas umständlicher als bei digitalen Medien. Auch was Bruce ansprach, stimmt: Qualität nimmt zur Plattenmitte ab.

    Ärgerlich: daß analoge Neuerscheinungen oft teurer sind als digitale. Es gab Zeiten wo eine neue LP gerade mal 20 Mark kostete.

  15. Sven sagt:

    Keine Frage: Die LP ist der CD – trotz inzwischen ganz ordentlicher Abspielgeräte im High End Sektor- tonal, dynamisch (jawoll) und von der Zeitrichtigkeit, das heißt in Rhythmik und Timing, klar überlegen, auch der SACD. Man muss natürlich mit guten Abspielgeräten die Sache angehen(z.B. Simon Yorke, VPI oder Rega). Dies ist nicht anders als in allen anderen Technikbereichen, aus Durchschnitt kommt eben auch nur Durchschnitt. Wem das genügt, soll sich aber auch nicht beschweren, dass angeblich ab der Mitte der LP die Wiedergabequalität nachläßt. Das ab und zu „ticks“ zu hören sind, kann durch eine Plattenwaschmaschine praktisch auf Null reduziert werden. Bei dem Thema reduziert geblieben: Wenn die CDs schlecht behandelt wurden, greift die Fehlerkorrektur ein, was wohl kaum im Sinne des Urhebers ist. Leider wird es auch die CD nicht mehr lange geben, wir dürfen dann alle wieder dem neuesten und natürlich tollsten Wiedergabemedium, das die Welt je gehört hat, hinterher laufen. Leider gibt es im Bereich der Klassikindustrie noch immer keinen Mut, auch hier LPs parallel in kleinen Auflagen zu veröffentlichen. Und das, obwohl die meisten Käufer über 50 sein dürften und sicherlich noch einen Dreher besitzen. Und ab rund 500 Stück pro Auflage dürfte schon die wirtschaftliche Gewinnzone erreicht sein. LPs haben zudem die viel schöneren Cover und lesen kann man auch noch, was daruf steht, im Gegensatz zu vielen CD-Veröffentlichungen. Also Jonas, mein Vorblogger, hat es perfekt ausgedrückt, Vinyl hat Erotik. Mal ehrlich, wer über eine größere Plattensammlung gleich welchen Mediums verfügt, sollte doch nicht nur 200 oder 400 EURO in seine Abspielgeräte investieren, das verstehe wer will. Lang lebe Vinyl !!

  16. Holger sagt:

    Vinyl und CD haben beide ihr Daseinsrecht und werden BEIDE von mir gekauft. Ich höre gerne auch noch heute im 21ten Jahrhundert Musik von der LP. Sei es aus Nostalgie oder weil ich subjektiv betrachtet lieber natürliche Musik mag als das, was aus Einsen und Nullen besteht – auch wenn die „gute alte Platte“ manchmal knistert. Auch das beim Abspielen wirklich zusehen können spielt bei mir eine große Rolle. Ich liebe es, der drehenden Scheibe zuzusehen. So eine Platte hat eine Seele… Die CD hat parallel ihr Daseinsrecht im Auto oder generell unterwegs und (bitte nicht hauen) beim Joggen höre ich auch gerne mp3, schon weil anderes da keinen Sinn macht. Aber da kommts oft auch mehr auf den richtigen Takt an als auf Qualität. Deshalb: Alles hat seine Daseinsberechtigung. Bei allem Fortschritt möchte ich aber definitiv nicht darauf verzichten müssen, abends eine gute Platte aufzulegen und alle fünfe gerade sein zu lassen. Es ist einfach was anderes, es ist Genuss. Allerdings sind mir viele LPs angesichts der herstellungstechnisch oft leider leider leider mittelmäßigen Qualität deutlich zu teuer. Weiß übrigens jemand, ob die Musik bevor sie auf die Schallplatte kommt auch wirklich analog bleibt? Oder wird das heute auch alles sozusagen digitalsteril verarbeitet?

  17. Dirk sagt:

    Herrlich, was manche Zeitgenossen so alles in einer LP sehen. Die LP ist eine schwarze Scheibe mit in Rillen gepresster Musik, die mittels eines Tonabnehmers unter Rauchen, Knacken und Knistern abgespielt wird. Nichts weiter. Wo da Erotik ist, verschließt sich mir vollkommen. Auch ich habe eine zwischen 1960 und 1985 angesammelte größere LP-Sammlung, die aber mit dem Aufkommen der CD keine Chance mehr hatte. LP klingt warm, ehrlich, ist näher an der Musik, CD klingt kalt, ohne Gefühl! Bitte, wer das heraushören will, soll das tun. Für mich ist die CD und jetzt auch die SACD die bessere Wahl. Davon abgesehen: Wer Musik so hören will, wie sie gespielt wird, wird, bei aller Liebe zu der LP, dieses Musikerlebnis auch nicht auf der LP finden. Der muss wohl ins Konzert gehen.

  18. Mike sagt:

    Ich habe mir kürzlich wieder einen Plattenspieler gekauft, weil das gute alte Vinyl einfach eine schöne Alternative zu den Digitalmedien darstellt. Ich werde wohl immer eine viel größere Zahl von CDs als LPs haben, aber wenn es etwas, was mir gut gefällt, auf Vinyl gibt, werde ich es eher zum Vinyl greifen als zur CD – es klingt einfach besser. Im übrigen bin ich ebenso pragmatisch wie Holger – ich höre auch MP3, weil es einfach praktisch ist – vor allem auf Reisen.
    Im übrigen hängt der Klang am stärksten von der ursprünglichen Aufnahme ab. Ist die wirklich gut, ist das Abspielmedium fast egal und schlechte Aufnahmen werden auch durch die hochgelobte SACD nicht besser. Eine Schallplatte muss allerdings einwandfrei gefertigt sein, um Freude zu machen. Da ist der Anspruch an eine CD nicht so hoch.

  19. Kurt sagt:

    Kauf von LP’s, uneingeschränkt ja ! Wie alle Medien, LP, CD, SACD, DVD-Audio, etc. hängt alles von der Sorgfalt bei der Überspielung und Fertigung zusammen. Der Preis steht zwar heute immer mehr im Vordergrund, jedoch ist ein unseliger Trend zu erkennen : Die LP’s werden trotz der deutlich geringeren Dynamik relativ „naturbelassen“ und mit voller Dynamik überspielt, deswegen kaufe ich überhaupt LP’s, während die (für die Masse gedachten) digitalen Medien immer mehr zur maximal komprimierten Lautheit – speziell im besonders umsatzträchtigen Bereich Rock / Pop – neigen, dadurch jedoch die „Message“ der Musik zu einem Gutteil plätten, ja sogar ruinieren, die Industrie schielt da zu sehr auf Verträglichkeit für MP3-Player und reine Radiotauglichkeit. Zurück zur LP, bei genauerem Hinsehen fällt schon die nachlassende Fertigungsqualität trotz höheren Preisen gegenüber früheren Versionen auf, die Gründe sind dazu allzu offensichtlich : Die in der Regel verwendeten Neumann-Lathes genießen in in der Regel Oldtimer-Status und müßten dringendst mit neuen Geräten ersetzt werden, jedoch gibt es am Markt hierzu keine gleichwertigen Alternativen mehr. Weiter sind bei Kleinserien die Lohnkostenanteile unvergleichlich höher und daher auch der hohe Preis. Appell an alle hochpreisigen Labels mit Neuveröffentlichungen : Laßt lieber die „eingefleischten“ Fans warten und liefert dafür TOP-Pressungen ab, die zeigen, : „That’s It“. Was der Hauptvorteil der LP ist, sie hört bei 20 kHz nicht auf, und kann bei breitbandigen Stereo-Systemen – auch mit entsprechenden Digital-Aufnahmen – richtige Gänsehaut-Effekte erzeugen. Zum Thema Innenrillen, diese lassen sich nur sauber mit Tangential-Tonarmen abtasten, da die Lathe auch tangential geschnitten wird, denn der Spurfehlwinkel bei gekröpften geraden Tonarmen sorgt für physikalisch unvermeidbar ansteigende Verzerrungen. Dieser Effekt kann nur mit massereichen und langen 12 Zoll-Tonarmen etwas umgangen werden, jedoch diese Grundtendenz bleibt bei diesen Konstruktionen immer bestehen.

  20. jawnee sagt:

    ich kaufe nur platten schon wegen dem klang und da ich 2 schicke technics 1210mk3d+fette yamaha pa hab , ausserdem überleben platten locker cd’s und kann mich meinem vorredner nur anschliessen signed,signed und nochmal signed und wer nicht hört das die musik von na platte besser klingt als von cd sry der is taub oder hat son mieses equip daheim das ers nicht hört tausende dj’s können nicht irren ausgeschlossen ballermann spinner und dorfdisco dj’s… grüsse aus berlin

  21. Bruce sagt:

    Was mir immer wieder auffällt: wenn man von der LP heute nicht mehr so begeistert ist, wird man grundsätzlich verdächtigt schlechte Geräte zu haben. Ich spiele meiner LP natürlich nicht auf einem TELEFUNKEN MR. HIT ab, sondern auf Technics SL1210mk2 mit Ortophon, trotzdem klingen Cds besser. Zur Sache mit den Covern: ob sich Shakira nun auf einem 12″ oder CD Cover herumräkelt macht eigentlich keinen Unterschied oder?? Selbst bei einem Sgt. Pepper Cover in CD-Größe kann man noch jede Einzelheit erkennen. Ich denke mal wer unbedingt will, das sich eine LP besser anhört, für den ist das dann auch so, da könnte man tagelang diskutieren und probehören. Es gibt allerdings auch Zeitgenossen die für 0,5m Anschlusskabel schon 100€ ausgeben, ob die dann aber auch die entsprechenden Ohren haben . . . ?
    P.S. zur Haltbarkeit von CDs: ich besitze CDs der ersten Generation, z.B. Rainbow-Bent Out Of Shape, die hat keinen Sternehimmel oder sonstige irgendwelche prophezeiten Auflösungserscheinungen und klingt genausogut wie am ersten Tag, ich glaube das war so um 1983 herum? (Berührungslose Abtastung, gell??) Wie ist das dann mit einer LP die ich in 25 Jahren etwa 60x mit einer Nadel abtaste?
    Viele Grüsse, Bruce

  22. Recordsearcher sagt:

    Ich sammle LPs und auch Singles. Kurz zu Bruce, meine erste Single war Help von den
    Beatles aus 1965 und die erste LP 1967 von den Monkess. Beide laufen noch heute ohne knistern und knacken auf meinem Plattenspieler. Es kommt halt auf die pflegliche Behandlung und Lagerung an. Als Sammler habe ich da natürlich auch so meine Erfahrungen gemacht
    Übrigens habe ich auch CD, bin seit einigen Jahren wieder nur auf Vinyl „umgestiegen“. Ich finde auch, dass der Klang der LP wärmer ist und ein LP Cover gibt nunmal vom Artwork wesentlich mehr her als so ein kleines CD-Cover.
    Manche Preise für neue LPs finde ich auch nicht in Ordnung, kann ich aber bei einer wirklich guten Pressung auf 180 oder 200 g Vinyl hat natürlich auch was. Hört euch mal u.a.die LPs der Traveling Wilburys aus der RHINO Box über Kopfhörer an. Ein Genuss!
    Viele Grüße
    Wolfgang

  23. bruce sagt:

    Hallo Recordsearcher, tja sind es nicht die Geräte dann hat man also in der Behandlung seiner LPs etwas falschgemacht. Muss ich wohl gemacht haben, denn meine 7″ Hello Goodbye“ (Original 67er) knistert und knackt doch schon ein wenig nach 41 Jahren. Dazu kann ich mir nur folgendes denken: Entweder Du spielst Dein Vinyl nass ab, oder bei Dir zu Hause gelten andere Naturgesetze aus einem Paralleluniversum. (Staub + Abnutzung durch Reibung: Nadel auf Vinyl).
    Generell wurde aber auch von anderen schon richtig bemerkt, dass a: die Preise für Vinyl heute viel zu hoch sind, und b: die Pressqualität manchmal deutlich zu wünschen übrig lässt.
    Greetz, Bruce

  24. Johannes Fuß sagt:

    Vinyl noch kaufen ? Nee – sicher nicht – bin derzeit dabei die alten Dinger auf CD zu brennen – da werd´ ich mir nicht noch neue anschaffen – nicht das der Player mies wäre (Dynavector Diamant im KD 750 an Yamaha C2a) aber die CD bietet doch deutliche Handlingvorteile. Wird eine Scheibe übermäßig strapaziert, macht man halt ´ne Copy als Sicherheitsreserve – bei Vinyl wohl deutlich komplizierter.

    Da aber noch so manche Analog-Schätzchen hier lagern (Antolini Knock Out (Jeton Direktschnitt) oder diverse MFSL (die Insider dürften die noch kennen) ist eine Sicherung dringend erforderlich

  25. Marvin sagt:

    Ja, ich würde Vinyl gerne hier kaufen.
    Ich bin zwar erst 15 aber ich bekomme morgen meinen neuen plattenspieler.
    Klar, die Schallplatten sind schwerer und größer aber ich find den sound einfach besser.
    Es klingt natürlicher, offener, irgendwie würde ich fast sagen nass, im gegensatz zu den CD´s da klingt alles so abgeschirmt und künstlich.
    Ich fände es gut wenn man bei vielen alben auswählen könnte ob man eine LP will oder eine CD.
    Ich würde mir gerne neue alben kaufen nur das was ich will krieg ich nicht
    lg marvin

  26. Doktor Volospion sagt:

    Ich sammle schon seit 1972 Vinyl und war schon mal drauf und dran alles zu verkaufen. Heutzutage kaufe ich zu 99% Silberlinge, aber auf Flohmärkten gibt’s noch einiges an Vinylplatten zu finden, die meinen Interessen entsprechen; und ich kaufe Vinyl sollte es das Release nicht als CD geben.
    Zitat Marvin: „Es klingt natürlicher, offener, irgendwie würde ich fast sagen nass, im gegensatz zu den CD´s da klingt alles so abgeschirmt und künstlich“ – Ich sage immer Vinyl hat eine Seele.
    Grüße vom Ende der Zeit
    Doktor Volospion

  27. Olaf sagt:

    Ich greife schon immer lieber zur LP.

    Der Grund dafür ist, daß Vinyl einfach besser klingt, solange es sich um Jazz-Alben und ältere Pressungen aus der Zeit handelt, in der die Leute noch im stande waren guten Klang auf Vinyl zu bannen.

    Mein Eindruck von neuen Platten, insbesondere sogenannten High Quality 180g Nachpressungen, sowie normale Neupressungen aktuell erscheinender Alben, ist kein guter.
    – Die Soundqualität läßt bei 80% dieser Scheiben sehr zu wünschen übrig.
    Noisy press, dumpfer Klang, wellige Platte, Störgeräusche, Knistern, Rauschen & geringe Raumauflösung, sind keine Seltenheit.

    Daher kaufe ich, solange es sich um LPs aus der Hochzeit des Vinyls handelt, lieber auf Flohmärkten und 2nd Hand Plattenläden.

    Bei Neuerscheinungen, solange es nicht Jazz ist, greife ich der Soundqualität wegen immer öfter zur CD, obwohl der Klang meist auch nicht wirklich gut ist.
    – Obwohl man einer gewöhnlichen CD auch schon viel Klang mitgeben kann, nur schaffen dies anscheinend eher die kleineren Labels.

    Schöne Grüße
    Olaf

  28. Sven sagt:

    Ich kaufe seit 1991 nur Vinyl, sofern es die LP gibt. Die CD war für mich immer nur ein „Notnagel“. Bis heute, können mich beste CD-Spieler nicht überzeugen, sofern sie unter 10000 EURO kosten.
    Nun habe ich auch mein 7400DM CD Laufwerk verkauft und bin auf Studio-Digitaltechnik umgestiegen und kann nun auch meine LP´s in 24Bit/192kHZ digitalisieren und unterwegs hören, außerdem kann ich meine CD´s in besserer Qualität hören und habe keine 10000 EUR bezahlt.
    Schade das wir die Vorzüge der Digitaltechnik im Hifibereich nicht nutzen können und immer noch mit der CD, oder noch schlimmer mit MP3, herum machen…daran ist die Musikindustrie schuld…naja nun müssen die wieder LP´s pressen, obwohl sie diese ja schon 1990 beerdigt haben…gut so.
    Nun wird die CD bald beerdigt und was kommt danach ? SACD ist tot…DVD-AUDIO wäre toll gewesen, aber wurde einfach tot gemacht…jetzt haben wir überall Raubkopien von minderwertigen digitalen Tonträgern wie CD und MP3 und die Musikindustrie muß dafür büßen…selber Schuld !

    Sven

  29. Reinhard Reichel sagt:

    Nein…zum Vinyl möchte ich nicht zurück, denn bei mir war es damals eher umgekehrt. Als die CD im Vormarsch war, habe ich mir…wenn finanziell erschwinglich oder lieferbar die CD’s gesucht, deren Musik ich bereits auf LP hatte – ein schier unerfüllbares Unterfangen. Aber meine Vinyls (bzw. deren Inhalte) liebe ich dennoch und daher will ich sie mir einfach nur noch digitalisieren – und das nicht allein um des liebenswürdigen Knisterns wegen ^^

  30. Edgar Stich sagt:

    Eines steht fest, bevor ich meine LPs hergäbe würde ich meine CDs entsorgen. Das hat nicht nur etwas mit dem Klang zu tun, es gibt letztlich bei beiden Tonträgern gut und schlecht klingende und der CD Spieler/Plattenspieler hat ja auch noch ein Wörtchen mitzureden. Wenn ich Besitzer eines Transrotors bin, aber einen CD Spieler für 350 € habe, erledigt sich die Frage automatisch was besser klingt. Nein, es ist schon einfach das Zelebrieren. Bei der CD holt man eine Plastikscheibe aus einer Plastikhülle und legt sie in eine Plastikschublade, womöglich noch in ein Gerät mit einem Plastikgehäuse. Bei der Schallplatte ist es doch etwas feierlicher. Meist ein schönes Cover mit Innenhülle, vorsichtig heraus nehmen und auf den Plattenteller legen. Noch einmal mit einer Bürste entstauben und den Mitlaufbesen auflegen. Hat doch was! Werden vermutlich aber nur diejenigen nachvollziehen können, die mit der Platte aufgewachsen sind. Zum Klang selbst erlaube ich mir Herrn Kraft aus der RaumTonKunst in Frankfurt zu zitieren, der den Unterschied zwischen digital und analog in etwa so darstellte: Bei einem Grillfest hat man zwei Steaks. Das eine macht man zu Hackfleisch, formt es wieder zu einem Steak und legt es auf den Grill. Das andere legt man einfach gleich auf den Grill. Welches der beiden wird wohl eher nach einem richtig guten Steak schmecken?

  31. Friedrich Schumacher sagt:

    Nur wer seine LP direkt berührt, in der Sonne liegen lässt oder anderweitig roh behandelt, hat damit Probleme. Meine ersten Platten habe ich 1960 gekauft; die sind heute alle noch mackenfrei und ohne Störungen.
    LP-Neupressungen sind zum Teil unter dem Niveau der Pressqualität von vor 50 Jahren; nur die wenigsten bedienen sich des DMM-Matrizenherstell-Verfahrens.
    Dass CD generell schlechte Tonqualität haben, ist bestimmt nicht von Sammlern mit 30.00 Titeln im Archiv erkannt worden, die Musik hören und nicht nur Geräte beweihräuchern. Es gibt auch grauenhafte LP. Eine gute Anlage (Plattenspieler, Abtastnadel, Vorverstärker, CD-Player, Verstärker, Lautsprecher, Kabel etc.) ist bei allen Techniken (auch SACD und DVD Audio) unabdingbar.
    F. Schu.

  32. Bernd sagt:

    Ja ich kaufe LPs, wenn auch erst seid dieser Woche, praktisch Zeitgleich mit dem Erwerb eines Technics MK 2.

    Ich habe (wie wahrscheinlich viele ) meine LPs samt Dreher mit dem Aufkommen der CD, die ja alles in einer Scheibe vereinte:
    Kein drehen mehr, beide Seiten einer LP hatten Platz auf dem Silberling, Titelsprung und das Anwählen eines Stückes brauchte nur noch einen Tastendruck, Staub und knistern waren Vergangenheit,
    dass konnte die doch umständliche LP nicht bieten und somit habe ich damals alles in so einer Art von Kurzschluss Reaktion verkauft.

    Warum ich jetzt wieder „Back to Black“ investiere (mein Receiver ist nicht mal ohne Vorverstärker Phono tauglich ) kann ich nicht sagen, evtl. weil es ein Teil meiner Vergangenheit ist, es ein Erlebnis ist die Musik zu „erleben“ und eine Faszination die in diesem Medium steckt.

    Zur Zeit läuft Brian Wilsons „That Lucky Old Sun“ auf dem Dreher, die ich bewusst (mit allen Nachteilen) nur als LP erworben habe.

    Ich werde auch in Zukunft LPs kaufen, wenn auch nur die, die mir Wichtig sind.

  33. beo sagt:

    Ich kaufe beide Medien, Vinyl sowie CD bzw. SACD. Wenn ich die Chance auf gute Soundqualität bei Vinyl sehe, kaufe ich diese auch. Gott sei Dank gibt es im Netz Qualitätsbewertungen, die sich sowohl auf den Klang, als auch auf die Pressquallität beziehen.
    In Sachen Jazz und Blues bildet das Vinyl wesentlich räumlicher ab, gutes Equipment immer vorausgesetzt. Nostalgische Gründe spielen natürlich auch eine Rolle, gerade wenn man die Plattenzeit miterlebt hat.

  34. Ja ich ich kaufe und höre meine Musik mittlerweile nur noch von Vinyl-Schallplatte.

    Ich bin Jahrgang ’75 und habe nie aufgehört von Schallplatte zu hören. Klar habe ich zwangsläufig auch CD’s kaufen müssen, da vieles nicht auf Platte gab.

    Aber mittlerweile habe ich meinen CD-Player – nachdem er Kaputt gegangen ist – nicht mehr ersetzt (und werde mir auch keinen CD-Player kaufen) und noch zwei Plattenspieler – denn Mittlerweile gibt es viele Interpreten wider auf Vinyl und alte Platten werden als reissue wieder aufgelegt.

    Die Schallplatte ist für mich das Speichermedium für Musik und Ton schlechthin.

    Das man die Schallplatte „wie rohe Eier“ behandeln muss, wie ein anderer in diesem Forum geschrieben hat, kann ich nicht nachvollziehen. Ich kaufe nicht nur neue Platten… viele meiner Platten sind alt (60’er und 70’er) und gebraucht – haben keinen Sprung oder sind defekt. Vom Klangbild finde ich die Schallplatte ganz klar gegenüber der CD (ganz zu schweigen von MP3 etc) klar im Vorteil!

  35. Daniel sagt:

    Ich bin vor etwa 2 Jahren, mit 24, auf Vinyl umgestiegen. Der Klang von Vinyl wirkt auf mich satter, dynamischer und räumlicher. Zudem bekommt man einen sehr viel direkteren und persönlicheren Bezug zum Medium, da man Schallplatte nicht hören kann, ohne das Musikhören zu zelebrieren.

    Es macht einfach einen Unterschied, ob ich ne Daten-CD in einen Schlitz oder in eine Schublade mit Laser lege, ohne zu sehen, ohne zu begreifen, geschweigedenn mich dafür zu interessieren was da drinnen dann passiert, oder ob ich ne Platte behutsam auf den Teller lege, bürste und dann den Tonabnehmer in die Rille lege. Das riesige Coverartwork und die Größe und Beschaffenheit des Mediums tuen ihr übriges ;)

    Die CD fristet nunmehr ein Schattendasein. Auch weil Vinyl sehr viel langlebiger ist als die CD, welche ab etwa 20 – 35 Jahre langsam den Geist aufgibt, wenn sich der Schutzlack altersbedingt zersetzt und die Aluminium schicht anfängt zu oxidieren.

    Ich hoffe, dass zukünftig noch viel mehr Alben auf Vinyl erhältlich sein werden.

    Für mich ist Vinyl die einzige vertretbare Art Klangkunst zu konservieren.

  36. Christian sagt:

    Ja ich kaufe jetzt wieder Schallplatte
    Eine Musik CD kaufe ich nur einmal im Jahr weil dieser Sampler nicht auf platte hergestellt wird würde es diese CD irgendwann auf Platte geben kaufe ich sie lieber auf Vinyl Schaltplatte.

  37. Christian sagt:

    Ja ich habe gehört das es wieder vinyl Schalplatten zu kaufen gibt
    werde demnächst wieder welche kaufen habe mir jetzt ein neuen plattenspieler gekauft.da ich nur einmal im jahr eine Musik CD kaufe die es auf Platte nicht gibt
    es könnte aber wieder mehr schalplatten geben die macht wieder süchtig nach mehr.

  38. lay sagt:

    Ja ich höre Vinyl und ich bin gerade mal unter 20. Ich finde es 1000mal schöner als ein Digitales Mp3 format. Ich finde es cool eine Sammlung von Platten anzugucken. Bei Mp3 kannst du halt nur gucken wie viel Lieder du auf der Festplatte hast. Aber es ist viel schöner eine Platte in der Hand zu haben und dann sie aufzulegen und den mega guten klang (ingegemsatz zu der Cd) zu hören. Denkt euch eine Zukunft ohne platten oder cds vor. Alles ist Digital auf einem Smartphone und es gibt keine Sammlungen im Plattenregal mehr auf die mann stolz sein kann und es gebe keine booklets mehr wo Texte draufstehen. Keine schöne zukunft. Aber hoffentlich wirds die Vinylscchallplatte noch sehr lange geben :) .

  39. Benny Schliehe sagt:

    Schließe mich meinen Vorblogger lay an. Wäre irgendwie nicht schön wenn irgendwann alles nur noch in unbegreiflicher Form irgendwelcher digitaler Daten herumschwirrt. Wird aber bestimmt nicht passieren ;D Bin übrigens ebenfalls unter 20 und sammle seit einiger Zeit die knisternden Schwabbelscheiben;-) Ich schätze einfach mal in einigen Jahren wird es womöglich wieder ganz normal sein, dass es in guten Musikgeschäften und Unterhaltungselektronik-Märkten wieder Platten zu kaufen gibt. Es ist einfach eine ganz andere Art, Musik zu hören als die schnellen Lösungen von heute, wo eh vieles unter Zeitdruck abläuft (oder warum werden manche lieder im/für’s Radio so oft in der Mitte zerschnippelt und am Ende gestutzt?) Mit platten muss man sich dann mal wieder bewusst Zeit nehmen um Musik zu hören. Dadurch wirkt Plattenhören wahrscheinlich auch entspannend. Die Schallplatte ist also vielleicht auch so eine Art „Therapie“ gegen Alltagsstress xD Ich persönlich hab beim Vinyl oft das Gefühl, die Musik selbst zum klingen zu bringen (was zwar eigentlich vollkommener Quatsch ist aber man muss halt selbst mehr tun als beim einlegen einer Audio-CD) Gut gemachte neue Platten sind der CD, rein von der Perfektion und Reinheit des klanges betrachtet, vielleicht nicht unbedingt überlegen. Der von der mechanischen abtastung speziell gefärbte Klang der Platte ist nur meist einfach viel sympathischer anzuhören als die kühle neutrale CD. CD’s klingen zwar mit richtigem Equipment schon wirklich gut, dennoch scheint die mit der Disk identische Schallplatte viel mehr Dynamik in die Musik hereinzubringen. Speziell im mittleren Tieftonbereich klingt die Schallplatte meiner Meinung nach oft viel knackiger, bei der CD habe ich immer das Gefühl dass es im Gegensatz zur platte dort ein wenig hohl oder flach klingt. Was bei der Schallplatte einfach dazugehört sind das leise knistern und knacksen, je nach pressqualität teilweise auch ein dumpfes Rauschen. Wer sich (wahrscheinlich besonders bei klassischer Musik) über diese Dinge ärgert ist mit der CD wahrscheinlich besser dran. Man muss sich sowieso immer darüber im klaren sein, dass ein Tonträger egal welcher Machart immer noch nur eine mehr oder weniger gute Nachstellung des mit Instrumenten wirklich erzeugten Sounds ist. Die Technik setzt zumindest im Stereobereich einfach ihre Grenzen. Deswegen darf man das alles auch nicht zu ernst nehmen :D Hab irgendwo hier gelesen, man solle das Vinyl doch einschmelzen… Naja das Kommt dann halt meistens auf den persönlichen Geschmack an. Hauptsache ist ja letztendlich dass man Spaß an der Musik hat. (Ok dazu sollte sie dann nach auch möglichst gut reproduziert werden;-) Ob das jetzt die CD oder die Schallplatte besser kann? Kommt drauf an wie man es sieht. Vom rein technischen her; Die Schallplatte ist mit Sicherheit mit den meisten Mängeln belastet ;-) …

    PS wer Rechtschreib- und Grammatikfehler findet darf sie behalten ;D

  40. Gio sagt:

    Ich habe NIE aufgehört Vinyl zu kaufen. Auch als es hieß es gibt keine Platten mehr konnte man in Importshops immer eine Vinylversion eines Albums kaufen. In Zeitschriften wurde immer MC-CD erwähnt und in den bekannten Kaufhäusern gab es immer noch Vinyl aber es kam nie was neues nach. Die Lerche in Stuttgart hatte noch vor der kompletten Schließung immer noch alles mögliche, vor allem aus dem Dance-Bereich auf Lager.

    Anfang der 2000er gings dann verstaerkt mit House-Music auf Vinyl los. Man konnte alles mögliche auf Vinyl nur noch online kaufen.

    Bis es dann wieder richtig los ging konnte ich immer wieder etwas auf Vinyl erstehen, muss aber zugeben, dass ich hier und da eine CD gekauft habe, alleine wegen der Ausstattung oder Verfügbarkeit.

    Mittlerweile weiche ich nur noch auf CD aus wenn ich etwas gerne mal anhören würde aber nicht dringend brauche. Streaming kommt für mich nicht in Frage, habe aber eine Zeit lang MP3s aufgrund meiner damaligen DJ-Tätigkeit gekauft. Ich wollte nicht dauernd Maxis für 10€/Stk für Zeug ausgeben, dass man nach 3 Monaten nicht mehr hört und das Regal unnötig belasten.

    Ich bin sehr happy dass man mittlerweile alles findet, was früher nicht erhältlich war. Der Sound gefällt mir besser als bei den alten Platten, die Cover sind qualitativer, es gibt einen MP3-Coupon oder eine CD als Zugabe und und und.

    ABER:

    – die heutigen Platten sind übertrieben teuer
    – fehlerhafte Pressungen kommen aufgrund von Zeitdruck immer häufiger vor. Hier tut mir immer der Händler leid, der die meisten Kosten hat und womöglich auf die fehlerhafte Pressung sitzen bleibt.
    – es kommen zu viele re-issues und zu viele Spezialeditionen raus (denkt bitte an die Umwelt).
    – bei besonders seltenen Editionen greifen nicht-Vinyl-Fans zu und versuchen diese übertrieben teuer zu verkaufen (danke an Discogs)
    – gute Plattenspieler sind selten und überteuert. Was heute ein minderwertiges MP3-Kombigerät kostet, kostete damals ein gutes Markengerät für Einsteiger

    Leider sehe ich für die Zukunft der Platte schwarz wenn og Punkte von den Labels nicht überarbeitet werden.

    Bei mir zumindest wird so langsam das Ikea-Regal immer voller und der Geldbeutel immer leerer und ich muss mir was einfallen lassen. AMEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *